Die nächste globale Depression kommt und der Optimismus wird sie nicht verlangsamen

Die Welt ist verwirrt und verängstigt. COVID-19-Infektionen nehmen in den USA und auf der ganzen Welt zu, sogar in Ländern, die einst dachten, das Virus enthalten zu haben. Die Aussichten für das nächste Jahr sind bestenfalls ungewiss; Die Länder beeilen sich, Impfstoffe mit rasender Geschwindigkeit herzustellen und zu vertreiben, und einige entscheiden sich dafür, kritische Phase-Studien zu umgehen. Unterdessen bleiben die Arbeitslosenzahlen schwindelerregend hoch, auch wenn die USA, der Aktienmarkt trotzt weiterhin der Schwerkraft. Wir befinden uns auf dem Weg in eine globale Depression–eine Zeit wirtschaftlichen Elends, die nur wenige lebende Menschen erlebt haben.

Wir reden nicht über Hoover-Filles. Heute haben die USA und der größte Teil der Welt eine stabile Mittelschicht. Wir haben soziale Sicherheitsnetze, die es vor neun Jahrzehnten nicht gab. Glücklicherweise gilt das auch für Entwicklungsländer. Die meisten Regierungen akzeptieren heute eine tiefe wirtschaftliche Interdependenz zwischen den Nationen, die durch jahrzehntelange Globalisierung von Handel und Investitionen entstanden ist., Aber diejenigen, die eine sogenannte V-förmige wirtschaftliche Erholung erwarten, ein Szenario, in dem Impfstoffhersteller COVID-19 erobern und jeder direkt wieder an die Arbeit geht, oder sogar einen reibungslosen und stetigen längerfristigen Aufschwung wie vor einem Jahrzehnt nach der globalen Finanzkrise, werden enttäuscht sein.

beginnen wir mit dem Wort depression. Es gibt keine allgemein akzeptierte Definition des Begriffs. Das ist nicht überraschend, da wir selten Katastrophen dieser Größenordnung erleben., Aber es gibt drei Faktoren, die eine echte wirtschaftliche Depression von einer bloßen Rezession trennen. Erstens sind die Auswirkungen global. Zweitens schneidet es tiefer in den Lebensunterhalt als jede Rezession, die wir in unserem Leben konfrontiert haben. Drittens werden seine schlechten Auswirkungen länger verweilen.

Eine Depression ist keine Periode ununterbrochener wirtschaftlicher Kontraktion. Es kann Perioden vorübergehenden Fortschritts geben, die den Anschein einer Erholung erwecken. Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre begann mit dem Börsencrash im Oktober 1929 und setzte sich bis in die frühen 1940er Jahre fort, als der Zweite Weltkrieg die Grundlage für neues Wachstum schuf., Dieser Zeitraum umfasste zwei getrennte wirtschaftliche Perioden: zuerst von 1929 bis 1933 und dann wieder von Mai 1937 bis 1938. Wie in den 1930er Jahren werden wir wahrscheinlich Momente der Expansion in dieser Zeit der Depression sehen.

Depressionen erzeugen nicht nur hässliche Statistiken und schicken Käufer und Verkäufer in den Ruhezustand. Sie verändern unser Leben. Die Große Rezession hat kaum nachhaltige Veränderungen bewirkt. Einige gewählte Führer auf der ganzen Welt sprechen jetzt häufiger über Vermögensungleichheit, aber nur wenige haben viel getan, um sie anzugehen., Große Teile der Gesellschaft, insbesondere Menschen, die noch nicht am Rande des Ruhestands standen, konnten sich zurücklehnen und später zu dem Ansatz zurückkehren, um zu sparen und zu investieren, den sie vor der Krise praktiziert hatten. Sie wurden mit einer soliden, lang anhaltenden Erholung belohnt. Das ist ganz anders als in der aktuellen Krise. Die Befürchtungen von COVID-19 werden die Einstellung der Öffentlichkeit zu allen Aktivitäten, an denen Menschenmassen beteiligt sind und wie wir täglich arbeiten, nachhaltig verändern. es wird auch die Wettbewerbsposition Amerikas in der Welt dauerhaft verändern und tiefe Unsicherheit über die USA wecken.,-China-Beziehungen für die Zukunft.

Bureau of Labor Statistics, National Bureau of Economic Statistics, Eurasia Group

In addition, politische Dysfunktion–auch in den USA und auf der ganzen Welt–ist schlimmer als 2008-2009. Als die Finanzkrise einsetzte, gab es unter Demokraten und Republikanern keine Debatte darüber, ob der Notfall real war. Im Jahr 2020 gibt es wenig Konsens darüber, was zu tun ist und wie es zu tun.

Kehren Sie zu unserer Definition einer wirtschaftlichen Depression zurück., Erstens ist die derzeitige Verlangsamung zweifellos global. Die meisten Rezessionen in den USA nach dem Krieg haben ihre schlimmsten Auswirkungen auf die heimische Wirtschaft begrenzt. Die meisten waren jedoch das Ergebnis einer inländischen Inflation oder einer Straffung der nationalen Kreditmärkte. Dies ist bei COVID-19 und der aktuellen globalen Verlangsamung nicht der Fall. Dies ist eine synchronisierte Krise, und so wie der unerbittliche Aufstieg Chinas in den letzten vier Jahrzehnten viele Boote in reicheren und ärmeren Ländern gleichermaßen angehoben hat, werden Verlangsamungen in China, den USA und Europa globale Auswirkungen auf unsere globalisierte Welt haben., Dieses Coronavirus hat jede große Volkswirtschaft der Welt verwüstet. Seine Wirkung ist überall zu spüren.

Soziale Sicherheitsnetze werden jetzt wie nie zuvor getestet. Einige werden brechen. Die Gesundheitssysteme, insbesondere in ärmeren Ländern, knicken bereits unter der Belastung. Da sie Schwierigkeiten haben, den menschlichen Tribut dieser Verlangsamung zu bewältigen, werden die Regierungen mit Schulden in Verzug geraten. Aus all diesen Gründen sind Länder mit mittlerem Einkommen und Entwicklungsländer besonders anfällig, aber die Schuldenlast und die Wahrscheinlichkeit von Zahlungsausfällen werden das gesamte globale Finanzsystem unter Druck setzen.,

Das zweite definierende Merkmal einer Depression: Die wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19 werden tiefer sinken als jede Rezession im lebenden Gedächtnis. Der geldpolitische Bericht, den die Federal Reserve dem Kongress im Juni vorlegte, stellte fest, dass die“ Schwere, der Umfang und die Geschwindigkeit des sich daraus ergebenden Abschwungs der Wirtschaftstätigkeit seit dem Zweiten Weltkrieg erheblich schlechter waren als jede Rezession“. Die Lohnbeschäftigung sank im März und April um beispiellose 22 Millionen, bevor im Mai und Juni 7,5 Millionen Arbeitsplätze hinzukamen. Die Arbeitslosenquote stieg auf 14.,7% im April, der höchste Stand seit der Weltwirtschaftskrise, bevor er sich im Juni auf 11.1% erholte.

A London coffee shop sitzt geschlossen, wie kleine Unternehmen auf der ganzen Welt vor großen Chancen zu überleben
Andrew Testa—The New York Times/Redux

Jetzt für die schlechten Nachrichten. Erstens spiegeln diese Daten die Bedingungen ab Mitte Juni wider-vor dem jüngsten Anstieg der COVID-19-Fälle im gesamten amerikanischen Süden und Westen, der zumindest zu einem vorübergehenden Stillstand der Erholung geführt hat. Anzeichen für eine wirtschaftliche Notlage der Unternehmen nehmen zu., Und die zweite und dritte Welle von Coronavirus-Infektionen könnte viel mehr Menschen aus der Arbeit werfen. Kurz gesagt, es wird keine nachhaltige Erholung geben, bis das Virus vollständig eingedämmt ist. Das bedeutet wahrscheinlich einen Impfstoff. Selbst wenn es einen Impfstoff gibt, wird es keinen Schalter umlegen, der die Welt wieder normal macht. Einige werden den Impfstoff haben, bevor andere es tun. Einige, denen es angeboten wird, werden es nicht nehmen. Die Genesung kommt von alleine.,

Abgesehen von dem einzigartigen Problem, die Arbeitslosenquote während einer einmaligen Pandemie zu messen, gibt es hier ein wichtigeres Warnzeichen. Der Bericht des Bureau of Labor Statistics stellte auch fest, dass der Anteil der als „vorübergehend“ eingestuften Arbeitsplatzverluste von 88.6% im April und Mai auf 78.6% im Juni sank. Mit anderen Worten, ein größerer Prozentsatz der Arbeiter, die in dieser (immer noch historisch hohen) Arbeitslosenquote stecken, wird keine Arbeitsplätze haben, zu denen sie zurückkehren können., Dieser Trend wird wahrscheinlich anhalten, da COVID-19 viele weitere Unternehmen zwingen wird, ihre Türen endgültig zu schließen, und die Regierungen werden nicht auf unbestimmte Zeit Bailout-Checks schreiben.

Diese Faktoren führen uns zur dritten Definition von Depression: eine Verlangsamung, die länger dauern wird als Rezessionen der letzten 80 Jahre. Das Budgetbüro des Kongresses hat gewarnt, dass die Arbeitslosenquote für das nächste Jahrzehnt hartnäckig hoch bleiben wird und die Wirtschaftsleistung jahrelang unter Druck bleiben wird, es sei denn, es werden Änderungen an der Art und Weise vorgenommen, wie die Regierung Steuern und Ausgaben erhebt., Diese Art von Änderungen wird von der breiten Anerkennung abhängen, dass Notfallmaßnahmen nicht annähernd ausreichen werden, um die US-Wirtschaft wieder gesund zu machen. Was in den USA wahr ist, wird überall anders wahr sein.

Eurasia Group

In den frühen Tagen der Pandemie bewegten sich die G-7-Regierungen und ihre Zentralbanken schnell, um Arbeitnehmer und Unternehmen mit Einkommensunterstützung und Kreditlinien zu unterstützen, in der Hoffnung, sie zu unterstützen, bis sie das normale Geschäft sicher wieder aufnehmen konnten., Die Fed, die Europäische Zentralbank, die Bank of England und die Bank of Japan warfen das Regelwerk aus, um eine beispiellose Unterstützung hinzuzufügen, um sicherzustellen, dass die Märkte weiterhin funktionieren könnten.

Diese Liquiditätsunterstützung (zusammen mit dem Optimismus über einen Impfstoff) hat die Finanzmärkte beflügelt und könnte die Aktien weiter erhöhen. Diese finanzielle Brücke ist jedoch nicht groß genug, um die Lücke von der vergangenen zur zukünftigen wirtschaftlichen Vitalität zu schließen, da COVID-19 eine Krise für die Realwirtschaft geschaffen hat. Sowohl Angebot als auch Nachfrage haben plötzliche und tiefe Schäden erlitten., Und es wird politisch immer schwieriger, zweite und dritte Sperren zu verhängen.

Deshalb wird die Form der wirtschaftlichen Erholung eine Art hässlicher „gezackter Swoosh“ sein, eine Form, die einen jahrelangen Stopp-Start-Erholungsprozess widerspiegelt, und eine globale Wirtschaft, die unweigerlich schrittweise wiedereröffnet wird, bis ein Impfstoff vorhanden und global verteilt ist.

Was könnten Weltmarktführer tun, um diese globale Depression zu verkürzen? Sie konnten dem Drang widerstehen, ihren Leuten zu sagen, dass hellere Tage gleich um die Ecke sind., Menschen brauchen Führungskräfte, die Verantwortung für schwierige Entscheidungen übernehmen.

Aus praktischer Sicht könnten die Regierungen mehr tun, um die Eindämmungspläne für Viren zu koordinieren. Sie könnten sich aber auch auf die Notwendigkeit vorbereiten, den ärmsten und am stärksten betroffenen Ländern zu helfen, das Schlimmste des Virus und den wirtschaftlichen Zusammenbruch zu vermeiden, indem sie die Summen investieren, die erforderlich sind, um diese Länder auf den Beinen zu halten. Der heutige Mangel an internationaler Führung macht die Sache noch schlimmer., Wenn COVID-19 den Weltführern den Wert der Zusammenarbeit beibringen kann, um gemeinsame Katastrophen zu vermeiden, werden zukünftige globale Notfälle zum Wohle aller viel einfacher zu bewältigen sein. Leider ist das nicht der Weg, auf dem wir sind.

Dies erscheint in der August 17, 2020 Ausgabe von TIME.

Das Coronavirus Kurz. Alles, was Sie über die globale Verbreitung von COVID-19 wissen müssen

Vielen Dank!,

Für Ihre Sicherheit, wir haben gesendet eine Bestätigungs-E-Mail an die Adresse, die Sie eingegeben haben. Klicken Sie auf den Link, um Ihr Abonnement zu bestätigen und unsere Newsletter zu erhalten. Wenn Sie die Bestätigung nicht innerhalb von 10 Minuten erhalten, überprüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

Kontaktieren Sie uns unter [email protected]

Leave a Comment